WordPress Release 5.2 Codename »Jaco«

in , ,
WordPress Release 5.2 Codename »Jaco«

Neues WP 5.2 gedenkt Jazz-Musiker

In Gendenken an Jaco Pastorius (✝ 1987) seines Zeichens der beste E-Bassisten den die Welt gesehen hat. Er spielte mit Jazzmusikern wie Lenny White, Wayne Shorter und sogar Herbie Hancock. Legendär die Interpretation von Charlie Parkers ‚Donna Lee‘. Ein technisch anspruchsvolles Stück das er Aufhieb (mit dem 1 Take) für sein ersten Album aufnahme. Das WordPress-Entwicklerteam bleibt somit seiner Linie treu und ehrt große Jazz-Musiker.

Was ist neu in WP 5.2?

  • Onboard-Werkzeuge zu Identifikation von Fehlerbeseitung von Konfigurationsproblemen;
  • Neue Debugging-Möglichkeiten für Entwickler;
  • Rettungs- und Recovery-Maßnahmen für die gefürchteten White-Screens durch fehlerhaften PHP-Code;
  • Neue Implentierungen zur Verbesserung der Barrierefreiheit z.b. für Screenreader;
  • Neue Dashboard-Icons;
  • Versions-Überprüfung von Plugins bzgl. der verwendeten und installierten PHP-Version den WordPress »Jaco« erwartet jetzt mindestens PHP-Version 5.6.20;
  • Ein überarbeitetes Seiten-Template inkl. zusätzlicher CSS-Klassen für die Datenschutzseite;
  • Neuer Hook zur Einfügung von Code direkt im HTML -Tag
  • Das neue Release ist jetzt auch mit Webpack- und Babel-Konfiguration verfügbar. Dadurch ergeben sich Verbesserungen für JavaSript-Entwickler;

Vorbereitungen

Ob Ihr Update ebenfalls beim ersten Take perfekt funktioniert hängt von Ihrer Vorbereitungen ab. Wie geht man am besten vor bei einem Release-Update. 

Sicherheit geht vor

Datensicherheit geht über alles, machen Sie deshalb vor dem Update ein vollständiges Backup Ihrer Datenbank. Sichern Sie Ihre WordPress-Programmdateien einschließlich Unterordner per FTP auf ein sicheres lokales Medium. Die Backup-Datei Ihrer Datenbank sollten Sie ebenfalls auf ein lokales Medium sichern. Überprüfen Sie die PHP-Version Ihrer verwendeten Plugins- und Widgets auf Version 5.6.20. Führen Sie anschließend das Release-Update zu einem Zeitpunkt durch an dem auf Ihrer Seite bekanntermaßen am wenigsten los ist. Informieren Sie Ihre Seitenbesucher ggf. schon vorab mit einem Hinweis auf einen geplanten Seitenupdate. Führen Sie dann den geplanten Releasewechsel durch und machen Sie anschließend einen ausgibiegen Funktionstest im Frontend- und Backend-Bereich von WordPress.

Große Installationen

Für größere Installationen oder hohen Anforderungen an die Verfügbarkeit Ihrer WordPress-Seiten, empfiehlt sich in jedem Fall ein Test-Update auf einer isolierten Test-Umgebung auf einem lokalen Offline-System. Verwenden Sie dazu Ihre aktuelle WordPress-Programm-Dateien und nach Möglichkeit eine Kopie Ihrer produktiven Datenbank.

Diesen Beitrag teilen:

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.